Ein Klient lebte ein dreiviertel Jahr im Keller seines neu gebautes Hauses wie in einem Bunker, nur zwischen 23:00 und 6:00Uhr, also nachts konnte er raus, weil in der Zeit ein bestimmtes Geräusch nicht existiert.

Die Wut auf dieses Geräusch ist mittlerweile weg, die Schicht darunter: Angst vor dem Geräusch, Angst vor dem nächsten Angriff. Die Bewertung: Geräusch = Angriff, der ein oder die andere wird das kennen.

Ist das nun noch Misophonie oder jetzt eine Phonophobie? Der Klient träumt davon, an einem Ort absoluter Stille zu leben, hat er eine Hyperakusis?

Klienten erzählen am Anfang oft, dass es ihnen guttat, das Wort Misophonie gefunden zu haben, so wussten sie, das gibt es wirklich, ich bilde mir das nicht ein, gerade die, die von Ärzten und Therapeuten nicht ernst genommen wurden.

Ich verstehe das, gleichzeitig möchte ich die Klienten wegbringen von “Ich HABE etwas, eine Krankheit, eine Störung und die muss weg, entfernt werden.” hin zu “Ich mache in bestimmten Situationen etwas, erzeuge Gedanken und Gefühle, ich bin der aktive Teil und nur ich kann etwas daran ändern, nicht die Welt”.

Das Gefühl, etwas ohnmächtig ausgesetzt, ausgeliefert zu sein, kennst du schon. Zeit, die Gefühle von Freiheit und Handlungsfähigkeit zu stärken. Das gelingt, wenn du die Verantwortung für dich zu übernehmen bereit bist.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert