• Verbunden - Der Selbsthypnose-Workshop

  • Wozu Selbsthypnose?

    "Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben." (Konfuzius)

    Genau deshalb. Lerne, wie du selbst die Veränderungen erreichen kannst, die du dir für dein Leben wünschst. Ist das einfach eine Technik, mit der ich mich entspannen und mir positive Dinge sagen kann?

    Es ist weit mehr. Wir sehen uns typischerweise durch das Bewusstsein als unabhängige Wesen ohne viel Verbindung zu den anderen um uns herum. Dennoch sind wir alle Teil von etwas Größerem. Bei dieser Form der Selbsthypnose lernst du, dein Überbewusstsein zu nutzen, um dich mit diesem allumfassenden höheren Bewusstsein zu verbinden. So werden Veränderungen auf allen Ebenen möglich.

    Wir nehmen uns viel Zeit für Training und Selbsterfahrung, so dass die Selbsthypnose für dich zuhause ganz einfach anwendbar sein wird, egal welches Thema du angehen möchtest.

  • Der Ablauf

    - Was ist Hypnose?
    - Das Modell des Geistes
    - Vorteile von Selbsthypnose
    - Demonstration des Esdaile-Zustands (DEEP)
    - Gruppenhypnose in den Somnambulismus (PEACE)
    - Installieren des Codeworts PEACE, so dass jeder selbstständig in diesen Zustand gehen kann
    - Üben mit dem Codewort PEACE
    - Gruppenhypnose in die tiefere Ebene DEEP
    - In die Ebene HIGH gehen
    - In HIGH Kontakt zur Geistigen Führung aufnehmen
    - Installieren der Codeworte DEEP und HIGH
    - Weitere Ebenen wie HEAL und SOUL kennenlernen
    - Lernen, mit Unterstützung des Überbewusstseins selbstständig an seinen Themen zu arbeiten
    - Abschluss: Meditation in HIGH mit Trommel-Aufnahmen von Grey Wolf, einem brasilianischen Schamanen

  • Über die Ebenen HIGH und SOUL

    Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass es in der Geografie des Höheren Selbst (wahrscheinlich) keine wirklichen „Ebenen“ gibt. Es handelt sich dabei vielmehr um so etwas wie Gedankengebäude. Etwas, dass dazu konzipiert ist, Zugang zu einer Realität zu erhalten, die wir nicht fassen oder verstehen können.

    All diese Begriffe sind Codeworte. Sie vermitteln dem Bewusstsein und dem Selbst-Hypnotiseur ein gewisses Verständnis über die Reise des Überbewusstseins. Das Bewusstsein braucht Worte und muss Dinge so benennen, als ob es sich um absolute Dinge handelt – für das Höhere Selbst ist dies nicht erforderlich.

    Außerdem wird alles ganz individuell empfunden – ein Ort oder ein Gefühl kann für jeden eine ganz andere Bedeutung haben. Natürlich mit der gleichen Wirkung.

    Also: HIGH ist ein Ort, der eine leichtere Kommunikation ermöglicht, ein Ort, an dem der Mensch offen dafür ist und es ihm leicht fällt, zum allerersten Mal eine Führung (welcher Art auch immer) in Anspruch zu nehmen.  

    Die Ebene SOUL ist ein Ort außerhalb der Persönlichkeit. Ein Ort, der nicht den Beschränkungen des bewussten, unterbewussten und unbewussten Teils des Menschen unterliegt. Sicherlich eine metaphysische Sphäre – in der erhebliche Veränderungen vorgenommen werden können – Vergebung, Auflösung, Reinigung, Trennen oder Herstellen von Verbindungen, usw.

    Wo oder was das genau ist, hängt von jedem Einzelnen ab – und ändert sich möglicherweise auch von Zeit zu Zeit. Ein Ort, an dem Zugang zu früheren Leben, Seelenverbindungen, Verletzungen möglich ist, die vollkommen außerhalb dessen liegen, was das Bewusstsein erfassen kann – aber trotzdem eine starke Wirkung auf das bewusste und unterbewusste Leben des Menschen haben.

    Wir brauchen diese Ebenen und Worte, um Folgendes zu erreichen:

    1) Dem Bewusstsein und möglicherweise auch dem Unterbewusstsein des Menschen etwas zu geben, an dem es sich festhalten kann – in gewisser Weise eine Entdeckungsreise. Ein Gefühl, dass tatsächlich etwas passiert – nicht bloß Hokuspokus.

    2) Eine Möglichkeit für den Selbst-Hypnotiseur, mit dem Überbewusstsein zu interagieren und für das Überbewusstsein, mit dem Selbst-Hypnotiseur zu interagieren.

    3) Und auch wenn wir uns fragen, warum wir das Überbewusstsein nicht einfach nur bitten können, alles zu „richten“. Das tut es nicht. Der Grund dafür ist wohl, dass alles dem freien Willen untergeordnet ist. Wenn das Bewusstsein die Veränderung nicht annimmt oder annehmen will, gibt es auch keine Veränderung. Freier Wille.

  • Wozu brauchen wir eine Führung?

    Was verstehen wir eigentlich unter dem Begriff „Führung“?

    Es handelt sich dabei um jegliche Unterstützung, die der Geist braucht, um kreativ zu sein.

    Das Überbewusstsein ist der Teil von uns, der alles weiß – das Bewusstsein merkt aber nicht unbedingt, dass es Unterstützung vom Überbewusstsein bekommt.

    Im vollständig bewussten Zustand hat der Mensch nicht die Fähigkeit, die richtige Unterstützung zu wählen und hat auf dieser niedrigeren Ebene auch nicht das Verständnis dafür, dass Unterstützung notwendig ist. Wenn der Mensch auf einer höheren Ebene (im HIGH) eine Führung kreieren oder einbringen kann, erhält er in der Arbeit an seinem Thema optimale Unterstützung.